Evgeniya Scherer
 

DIE KÜNSTLERIN

 


Ob in der Malerei oder bei der Gestaltung von Kleidern, ich mag es, scheinbar Vorgegebenes und Regeln außer Kraft zu setzen, neu zu kombinieren und Werke oder Kleidungsstücke zu schaffen, die Geschichten erzählen und dabei aber Gewohntes negieren.
 

Auf meiner ersten Internetseite vor rund 20 Jahren stand: „Wenn ich nicht Rechtsanwältin geworden wäre, dann wäre ich gerne Künstlerin“. Heute lebe ich diesen Traum: Nach einem Studium an der Akademie für bildende Kunst in Lahr habe ich meine Leidenschaft zu meinem Beruf gemacht!

Schon als Kind habe ich gerne und viel gemalt. Hinzu kam, dass ich in einem kreativen Haus aufgewachsen bin: Meine Mutter malte, bastelte und strickte viel und meiner Oma, einer professionellen Schneiderin, half ich von Kindesbeinen an. Wahrscheinlich ist schon damals - für mich noch unbewusst - meine Liebe zu kreativem Gestalten, schönen Stoffen und ausgefallenen Schnitten entfacht worden. 

Welchen Weg ich aber zunächst mit Blick auf meine berufliche Zukunft einschlagen sollte, stand zum ersten Mal in der Familie zur Debatte, als ich in Sofia auf das Gymnasium wechseln sollte. Ich hatte die Wahl zwischen einem deutschsprachigen und einem künstlerisch ausgerichteten Gymnasium. Zwar habe ich die Entscheidung für die deutsche Sprache nie bereut, weil sie mein weiteres Leben sehr positiv geprägt hat, jedoch hat mich die Liebe zur Kunst auf meinem weiteren Lebensweg immer eng begleitet.